Warum eine zweite Taufe für mich sinnvoll ist

Als Kind wurde ich schon katholisch getauft und denke, dass dieser Schritt meiner Eltern Gott gefällig war. Denn, wenn auch das Kind oder Baby noch nicht für sich selbst entscheiden kann, ob es Jesus Christus folgen will, erhält es durch seine Eltern die Möglichkeit von Jesus Christus zu hören. Natürlich wird es Jesus Christus nur weiter folgen, wenn die Eltern es beim Aufwachsen im Glauben erziehen. Das war der Fall bei mir. 

Meine Eltern haben mir die Möglichkeit gegeben, zur Christenlehre zu gehen, mich in eine katholische Jugendgruppe zu integrieren und in den Gottesdienst zu gehen, um den Glauben kennenzulernen. Ich war also immer gläubig (wenn auch früher kaum aktiv praktizierend) und bin meinen Eltern für diese frühkindliche Wassertaufe sehr dankbar.

Warum lasse ich mich noch ein zweites Mal taufen?

Diese zweite Taufe ist hauptsächlich ein Zeichen der bewussten Entscheidung, sich von der Welt und den Werken der Finsternis zu trennen und Jesus nachzufolgen. Diesen Entschluss treffen viele Menschen, so wie ich, nach Erlebnissen und Erfahrungen, die sie erst als Jugendliche oder Erwachsene gemacht haben. Sie spüren tief in sich, dass Gott real ist. Sie wollen also für Gott leben und fühlen das Bedürfnis sich neu taufen zu lassen. Ich habe also eine persönliche Glaubenserfahrung mit Gott gemacht, die ich als Kind noch nicht machen konnte.

Außerdem hängt meine Taufe hängt auch mit Fragen zusammen, auf die ich Antworten finden konnte.

Warum zu viel Leid auf Erden? Gibt es Gott wirklich? Wenn ja, warum gibt es so viel Ungerechtigkeit, Armut, Gewalt, plötzlichen unerwarteten Tod, Unfälle, Krankheiten, Perversion, Korruption, Dieberei und ich könnte mehr aufzählen. Diese Fragen, die sich fast jeder Mensch zweifellos schon einmal gestellt hat, haben mich immer bewegt. Ich wollte unbedingt Antworten darauf finden und habe es geschafft.

Jesus ist keine Legende

Mir lag am Herzen, mir darüber bewusst zu sein, dass es einen Gott gibt und dass das Leben von Jesus Christus keine Legende ist. Eines Tages durfte ich durch ein Unglück, das mir passierte, das Geheimnis lüften. Ohne Leid erlebt zu haben, kann man nicht so leicht auf die Frage kommen, ob Gott ist und dann die Möglichkeit zur Erlösung durch Jesus Christus erhalten.

Träume, die mein Leben verändern

Im Juni 2014 passierte das Entscheidendste in meinem Leben. In diesem Monat erlebte ich Träume, die ich vorher noch nie erlebt hatte. Ich sah einmal im Traum in meinem Apartment im Studentenwohnheim Schlangen und Insekten an der Decke und an den Wänden. Den Sinn dieser Träume konnte ich damals nicht verstehen. 

Ungefähr eine Woche danach machte ich erneut einen Traum, in dem ich von rot angekleideten und bewaffneten Soldaten bis zum Meer verfolgt wurde. Mir wurden genau am Rand des Meeres Kräfte gegeben und ich konnte fliegen und fand ein kleines Fleckchen Erde mitten im Meer. Nachdem ich darauf gelandet war, sah ich eine Freundin über das Meer gehen. Ich sprach zu ihr: „Ich möchte ans andere Ufer gehen.“ Sie sagte mir, ich solle  zu ihr kommen und ich ging mit ihr. Dann sah ich mich plötzlich in einer Art Bett. Eine Person, die ich nicht sehen konnte, hielt einen scharfen Gegenstand in der Hand und wollte meinen Fuß abschneiden. Das war das Ende des Traums. 

Ich stand am Morgen auf, ging arbeiten und hatte auf dem Weg einen Unfall, bei welchem ich mir tatsächlich genau diesen Fuß verletzte! Danach musste ich ein paar Wochen auf Krücken laufen. Am Tag des Unfalls ist ein Satz aus meinem Mund gekommen, den ich nie vergessen werde: „Nur Jesus Christus wird mich heilen.“

Und dies wurde Realität. Meine Schwester erzählte mir ein paar Wochen vor diesem Unfall von einem Propheten und Pastor aus Nigeria, der wirklich von Gott gesalbt wäre. Ich sollte die Predigten dieses Pastors hören. Allerdings hatte ich diesen Hinweis meiner Schwester aber nicht besonders ernst genommen, weil ich nicht so fest im Glauben war und damals nicht wusste, dass Gott so sichtbar durch Menschen wirkte. 

Heilung durch Gebet

Aber drei Tage nach dem Unfall bekam ich von meiner Schwester den Link von diesem Propheten. In den ersten Sekunden, nachdem ich den Link geöffnet und das Gebet gehört hatte (der Prophet betete), habe ich eine große Erleichterung in meiner fast abgerissenen Kniescheibe gefühlt! Auf dem Fuß, den ich vorher vor Schmerzen kaum auf den Boden aufsetzen konnte, konnte ich nun sogar ein bisschen laufen. 

Das war ein Wunder und machte mir deutlich, dass Gott existiert und Jesus Christus unser Retter ist. Mein Glaube ist seitdem trotz vieler Hürden in meinem Leben  immer mehr gewachsen.

Fünf Jahre später ist es jetzt Zeit, dass ich diesen Glauben vor Gott und den Menschen bekenne.

Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden. Wer aber ungläubig bleibt, wird von Gott verurteilt werden. (Markus 16: 16)

Mehr zum Thema Taufe:

Woher stammt die Taufe eigentlich?

Ist die Taufe etwas für dich?

Darum lassen sich Niko und Patricia taufen

Musst du erst perfekt sein, um dich taufen zu lassen? Hannas Story

Warum die Taufe als Baby nicht genug für Katja ist